Erfahrungsbericht / Tipps - Wohnmobilversicherung British Columbia

#1 von Phea , 26.11.2014 21:38

Hi,

nachdem in Neuseeland alles super easy war, waren wir ziemlich entsetzt über die Probleme in Kanada zwecks Autoversicherung. Deshalb sind hier unsere Erfahrungen für British Columbia. Vielleicht helfen sie jemanden von euch.

Ausgangslage:

Wir hatten in Vancouver, B.C., ein altes Wohnmobil gekauft und wollten damit durch ganz Kanada touren. Das stellte sich als ziemlich schwierig heraus. 

Zwar gibt es überall, auch in Supermärkten, Büros der staatlichen Versicherung ICBC (man geht zusammen mit dem Verkäufer hin um das Auto zu überschreiben) aber dann hört es auch schon auf mit den guten Seiten.

Probleme bei der Versicherung:

Adresse: Man braucht eine kanadische Adresse, um das Auto zu versichern. Wir haben letztlich die Adresse vom Post Office in Vancouver genommen, nach viel Hickhack, aber es ist einfacher, wenn ihr eine reguläre kanadische Adresse habt.

Steuer: Man muss tatsächlich 7.5% Steuern auf den Kaufpreis bezahlen (auch bei gebrauchten Autos).

Kosten: Kanadische Autoversicherungen sind teuer. Will man eine Versicherung, die auch andere Provinzen für längere Zeit abdeckt (nur Urlaub, sonst siehe Punkt "Provinzprobleme"), braucht man „Territory Z“ - das heißt, dass Auto hat keine Heimatdresse, sondern ist immer irgendwo.

Kostenpunkt für unsere 74er GMC Motorhome:
Basic Coverage (Territoriy Z): 1039$
Third Party Liability (5 Mio): 452$

12 Monate insgesamt = 1491$

Immerhin mussten wir keine Air-Care-Untersuchung bezahlen, weil das Auto älter als 20 Jahre war.

Reisebeschränkungen: Man darf (zumindest in B.C.) seine „Heimatprovinz“ maximal 6 Monate verlassen. Darüber hinaus ist man nicht mehr versichert. Ziemlich furchtbar bei so einem großen Land. Wir mussten deshalb extra noch mal zurück nach B.C., um unsere Versicherung verlängern zu können.

Wenn ihr B.C. also längere Zeit verlässt, bewahrt eine Quittung auf, die beweist, wann ihr noch in der Provinz gewesen seid.

Provinzprobleme: Arbeitet man in einer anderen Provinz, muss das Auto eigentlich in jener Provinz angemeldet werden. Das bedeutet: eine neue Safety-Inspection, neue Nummernschilder und noch tausend andere Kosten.
Wir haben in Alberta und Nova Scotia gearbeitet, uns da aber nie neu angemeldet. Versicherungstechnisch ist das allerdings auch schwierig.

Arbeitsweg: Man kann Wohnmobile in B.C. nur als „Pleasure Use“ anmelden. D.h. maximal 6 Tage pro Monat sind erlaubt um damit zur Arbeit zu fahren. Also noch ein weiterer Punkt, der das Leben mit einem Work & Holiday-Visum unnötig erschwert.

Alles in allem bekommt man jedenfalls das Gefühl, die Kanadier sind nicht wirklich vorbereitet auf Backpacker, die das Land sehen wollen.

Naja, in den USA ist jetzt jedenfalls noch mal alles schwieriger - aber das ist ein anderes Thema.

Ich hoffe, unsere Erfahrungen helfen euch ein bisschen weiter.

Liebe Grüße,
Robert & Judith

Phea  
Phea
Beiträge: 9
Registriert am: 24.06.2012

zuletzt bearbeitet 26.11.2014 | Top

   

Jmd. mit dem Fahrrad unterwegs?
Mit dem Auto in die USA?

Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen